Mango Kokos kleine Torte

Kleine Geburtstagstorte mit Mango und Schokolade

Ihr wollt eine kleine Geburtstagstorte, an der man nicht zu zweit tagelang essen muss? Dann ist mein Rezept genau das Richtige für euch: Saftige Kokosböden, Mangokompott und Schoki ergeben dieses exotische Geburtstagstörtchen!

Lecker, exotisch, fruchtig: Mango-Torte mit saftigen Kokosböden, Swiss Meringue Buttercreme und Schoko-Topping. Zu dieser Torte hat mich die 2021er „Das große Backen“ – Staffel inspiriert. Hier wurde sich wieder um die Welt gebacken und irgendwann waren exotische Torten und Zusammenstellungen an der Reihe. Ich habe dann die für mich leckerste Kombination ausprobiert und entstanden ist dieses super leckere Mini-Törtchen, das sich auch ideal als kleine Geburtstagstorte eignet! Stellt die Torte am besten am Tag vorm Servieren fertig, dann ist sie richtig schön durchgezogen.

Nun geht’s los, das braucht ihr für 14cm Durchmesser:

Zutaten Kokos-Biskuit

  • 75g Puderzucker
  • 3 Eier
  • 5 EL Kokosmilch
  • 50g Mehl
  • 25g Stärke
  • ½ TL Backpulver
  • Gemahlene Vanille

Zubereitung Böden

Wir beginnen mit den Böden. Diese werden in einem auf 14 cm Durchmesser eingestellten Backring gebacken. Den Backring eistellen und mit Backpapier einschlagen. Auf ein Backblech stellen.

Für den Teig als erstes die Eier trennen und die Eiweiße steif schlagen. Die Eigelbe dann in einer separaten Schüssel mit dem Puderzucker und einer Prise Salz so lange schlagen, bis sich die Masse verdoppelt hat. Jetzt esslöffelweise die Kokosmilch unterrühren. Als nächstes Mehl mit Stärke sieben und unterrühren und ganz zum Schluss den steifen Eischnee vorsichtig mit einem fettfreien Teigschaber unterheben. In den vorbereiteten Tortenring füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180° Ober-Unterhitze ca. 27-30 Minuten backen, bis ein leicht eingedrückter Fingerabdruck wieder von selbst zurück federt. Zusätzlich eine Stäbchenprobe machen. Damit nichts rausläuft, beschwere ich den Backring am Rand z. B. mit einer kleinen Auflaufform. Diese könnt ihr nach der Hälfte der Backzeit entfernen, könnt sie aber auch mit im Ofen lassen. Nur nicht den Tortenring komplett abdecken zum Beschweren. Nach der Backzeit den fertigen Boden aus dem Ofen nehmen und sofort mit einer Palette oder einem scharfen Messer vom Rand lösen. Etwas abkühlen lassen, dann Tortenring und Backpapier entfernen. Auf ein Kuchengitter setzen und komplett erkalten lassen.

Zutaten Swiss Meringue Buttercream (SMBC)

  • Ca. 67-70g Eiweiß (ca. 2-3 Eier)
  • 75g Zucker
  • 170g zimmerwarme Butter
  • Prise Salz ⠀⠀

Zubereitung SMBC

Die Buttercreme könnt ihr am Vortag oder sogar noch früher zubereiten und dann einfrieren. Ich würde sie max. 3 Tage im Kühlschrank aufbewahren, bei allem was darüber hinausgeht lieber einfrieren. Eingefrorene Buttercreme über Nacht im Kühlschrank auftauen lassen und 1-2 Stunden vor Verwendung aus dem Kühlschrank nehmen. Nochmals kurz aufschlagen und sie ist frisch und fertig zum Einstreichen!

Als Basis nehme ich übrigens Miller’s Bakerina’s Grundrezept. Die Mengen habe ich auf unsere kleine Torte angepasst.

Bei Swiss Meringue Buttercream wird zunächst das Eiweiß über einem leicht kochenden Wasserbad mit dem Zucker erhitzt, dann wieder kalt und steig geschlagen und zum Schluss kommt die zimmerwarme Butter dazu.

Beginnen wir also damit, ein Wasserbad aufzusetzen. Dafür einen kleinen Topf 1-2 cm hoch mit Wasser füllen und zum Kochen bringen. Wenn das Wasser kocht, ca. auf mittlere Hitze zurückdrehen und köcheln lassen. Unterdessen das Eiweiß mit dem Zucker und der Prise Salz in eine absolut fettfreie Schüssel geben, die beim Aufsetzen auf den Wasserbad-Topf das darin befindliche Wasser nicht berührt. Zucker mit Eiweiß mit einem Schneebesen verschlagen und über dem Wasserbad unter Rühren erhitzen. Nach etwa 7-10 Minuten sollte es 60°C erreicht haben und die Zuckerkristalle haben sich aufgelöst. Das prüft ihr ganz einfach, indem ihr etwas von der Masse zwischen euren Fingern reibt. Wenn es sich weich anfühlt, sind die Kristalle aufgelöst, spürt ihr noch etwas, dann braucht es noch einige Minuten. Den Eiweiß-Zucker-Mix wenn er fertig ist vom Wasserbad nehmen und etwas abkühlen lassen.

Nun entweder in eure Küchenmaschine füllen und bei mittlerer Stufe komplett kalt schlagen oder per Hand schlagen. Bei der Hand-Methode würde ich den Mix zunächst komplett abkühlen lassen, dazu darf er auch gerne in den Kühlschrank. Das verringert die Zeit, die ihr mit dem Handrührgerät für den Eischnee braucht 😊

So oder so die Eiweiß-Zucker-Masse so lange bei hoher Geschwindigkeit schlagen, bis sie beim Herausziehen des Schneebesens feste Spitzen bildet und komplett abgekühlt ist. Geschwindigkeit auf mittlere Stufe zurückdrehen und die weiche Butter in kleinen Portionen dazugeben. So lange weiterschlagen, bis die Creme homogen, glatt, seidig-glänzend und sehr hell, fast weiß, ist. Dann wie oben beschrieben entweder sofort verwenden, wenn eure Torte bereits fertig zum Einstreichen ist oder eben einfrieren oder kühlen.

Zutaten Mangokompott

  • 1 Mango in Stückchen
  • 150ml + 50ml Mango- oder Maracujasaft
  • 2-3 TL Stärke (=3-4g)

Zubereitung Mangokompott

Gleich vorab: Man braucht für diese kleine Torte nicht das Kompott einer kompletten Mango. Allerdings gibt es durch die Buttercremeringe bei der Tortenfüllung nachher beim Essen Stücken mit mehr oder weniger Frucht, daher haben wir das Kompott einfach dazu gegessen. Und darum ist das Rezept auch für eine ganze Mango.

Und so geht’s: Die 150ml Saft in einen kleinen Topf geben und aufkochen. Während der Saft aufkocht, in einer kleinen Schüssel Stärke in den 50ml kaltem Saft auflösen. Sobald der Saft kocht, auf 1/3 Hitze stellen und Saft vom Herd nehmen. Stärke vorsichtig einrühren und mit dem Schneebesen kräftig rühren. Es soll ein bisschen eindicken. Wenn ihr mit der Konsistenz zufrieden seid, Mangostückchen dazugeben und ca. 3-4 Minuten köcheln lassen. Danach das Kompott vollständig abkühlen lassen.

Zutaten Kokos-Mascarpone-Sahne

  • 4 EL Kokosflocken
  • 100ml Sahne
  • 125g Mascarpone
  • 60g Zucker
  • Gemahlene Vanille
  • ½ Pk. Sahnesteif (=4g)

Zubereitung Creme

Kokosflocken ohne Zugabe von Fett in eine kleine Pfanne geben und bei ¾ Hitze vorsichtig etwas anrösten. Achtung, sobald die ersten Flocken braun werden, geht es sehr schnell! Also am besten direkt daneben stehen bleiben und warten. Bei ersten Brauntönen umrühren und dann auch schnell vom Herd nehmen. Auf einen Teller oder in eine flache Schale geben und abkühlen lassen, am besten kurz in den Kühlschrank stellen. In der Küchenmaschine die eiskalte Sahne, am besten mit einem ebenfalls eiskalten Rührbesen und einer kühlen Schüssel, ein wenig aufschlagen. Währenddessen in einer Schale Zucker, Sahnesteif und gemahlene Vanille mischen und dann nach und nach zur Sahne geben. Sahne steif schlagen, dann Mascarpone auf einmal hinzugeben und unterrühren, bis eine standfeste, cremige Masse entstanden ist. Kalte Kokosraspel hinzugeben und unterheben. Bis zum Zusammensetzen der Torte in den Kühlschrank stellen.

Zusammensetzen

  • Hierfür werden nochmal 4EL Kokosmilch benötigt.

Nun setzen wir unsere Kokos Torte zusammen und füllen sie. Dazu die Mascarponecreme in einen Spritzbeutel ohne Tülle oder mit einer großen runden, 8 oder 10 mm, Tülle, füllen. Den Boden waagerecht in 3 Teile teilen. Die Unterseite kommt als Abschluss oben auf die Torte. Den untersten Boden mit einem Tortenring umschließen, mit einem Backpinsel mit etwas Kokosmilch bepinseln und dünn mit etwas Mascarponecreme bestreichen. Dann mit der Creme einen ca. 1 cm dicken Rand spritzen. In die Mitte 2-3 EL des Mangokompotts geben. Zweiten Boden draufsetzen, wiederholen. Dritten Boden mit der Unterseite nach oben draufsetzen und mit der restlichen Mascarponecreme bedecken. Ränder und Deckel glattstreichen. 30 Minuten kühlen. Mit der Buttercreme das erste Mal (Krümelschicht) einstreichen, 30 Minuten kühlen. Ein zweites Mal mit der Buttercreme einstreichen und so lange abziehen, bis eine ebene Oberfläche mit einer schönen geraden Kante entstanden ist. Torte nochmals 30 Minuten kühlen, damit sie fest für den Drip ist.

Dekorieren

Zutaten Schoko-Drip

  • 50g Zartbitterschokolade
  • ½ TL Kokosöl

Ich habe euch alle meine Tipps zum Thema Schoko-Drip in meinen Backtipps zusammengestellt. Wenn ihr zum ersten Mal einen Dripcake backt, schaut sie euch am besten vorher an, damit ihr vorbereitet seid 😊

Schokolade mit Kokosöl über einem nicht allzu heißen Wasserbad schmelzen, dabei immer gut umrühren und darauf achten, dass die Schokolade nicht zu heiß wird, sonst gehen die Fettzellen kaputt und sehen später aus wie ein unschöner weißer Film auf der Schokolade. Die Temperatur könnt ihr mit dem Finger testen, meine wird beim Schmelzen nicht einmal 37°C warm, d.h. sie fühlt sich immer kühl an. Am besten stellt ihr euch ein Gefäß bereit, auf dem ihr eure Schüssel mit der Schokolade ca. 10 Min. auskühlen lassen und immer mal rühren. Mit Teelöffel oder Dekorierflasche Drip auf die Torte geben. Dabei auf einen sauberen Schokorand achten. Wie ich am liebsten einen Schoko-Drip mache, seht ihr auch im Video:

Wenn der Drip etwas angezogen hat, Mangokompott in die Mitte geben und mit etwas Kokosraspeln bestreuen. Vor dem Servieren am besten nochmals kühlen, aber mindestens ½ Stunde vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank nehmen, weil ansonsten die Buttercreme zu fest ist.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.